Vater unser - 6 Tage Gebetsbuch







Gebetsbuch
Journaling, Handletterin, Tagebuch schreiben, blablabla.
Auf der einen Seite finde ich es traurig, dass wir unseren Gedanken nicht intuitiv folgen, auf der anderen Seite ist es hilfreich, seinen Gedanken kleine Zäunchen zu geben.

Ich habe ein Buch, seit Jahren immer wieder ein neues, bei dem ich mir jedes mal wenn ich es aufschlage bewusst mache, Jesus nimmt sich jetzt Zeit und liest genau was ich schreibe. Und wenn ich nicht schreibe, verfolgt er meine Gedanken genau. Ich weiß, er tut es immer. Ich weiß es eigentlich, aber ich denk nicht immer dran. Wenn ich mein Buch aufschlage, dazu die Bibel, denke ich dran. Ich sehe es gerne bildlich. Ich schlage mein Buch auf - ich lege mein Herz offen. Hier bin ich Jesus, ein offenes Buch für dich. Ich könnte nichts hier rein schreiben was dir neu wäre. Ich gebe dir hier nur die Möglichkeit, meine Gedanken so zu ordnen, dass ich sie auch verstehe und sortieren kann. Dass ich irgendwann nachlesen kann, was mich beschäftigt hat.
Ein Poesiealbum, ein Tagebuch, ein Freundebuch zwischen Jesus und mir. 
Mein Gebetsbuch. 

Tips zum Gebetsbuch schreiben:
Oder: Wie ich finde, wie ausnahmslos jeder sein Gebetsbuch führen sollte. Es führt kein Weg an meinen Tips vorbei. [Ironie. Mach dein eigenes Ding]
- Benutz nur einen Stift. Wenige Möglichkeiten entspannen ungemein. 
- Fang nicht an, während dem Schreiben gedankenverloren an dein Blattrand zu malen. Sieht selten schön aus und bleibt immer ein Makel im Buch.
- Du kannst deinen Text gerne illustrieren. Aber mach es nicht, während du schreibst. 
- Ich habe mich irgendwann entschieden, dass mein Gebetsbuch ausschließlich für Buchstaben ist. Geschmackssache, wollte aber nur einmal die Möglichkeit aufweisen dass nicht alles Handletteringreif sein muss. (Ich habe ein Ledernotizbuch mit Naturbelassenem Papier. Mit einem dünnen Stift rein schreiben sieht stylisch genug aus, jegliche Farbe oder Zeichnung würden es irgendwie zerstören)
- Zeig dein Gebetsbuch niemandem. Denk nicht einmal darüber nach. Auch nicht deiner BFF. Das ist eine Sache zwischen dir und Jesus.





Übermorgen fahre ich für 6 Tage allein in die Alpen und dort möchte ich intensiv Zeit mit Gott verbringen und ich dachte mir, ich gebe jedem Tag ein Motto.
Letzten Freitag haben wir in der Jugend über das Vater unser geredet.
"Bete in deinem Kämmerlein" ist mir wichtig geworden.
Allein mit Jesus.
Plapper nicht blöd rum, setz dich allein und ernsthaft hin und trete vor Gott.
Ich habe das Vater unser in kleine Parts geteilt. Für jeden Tag ein Thema in groß und Gedankenstützen in klein dadrunter. Noch kleiner da drunter mehr oder weniger passende Lieder, die auch in einer Spotify Playlist (mit ganz viel Instrumental dazwischen) zu finden sind.






Tag 1

Vater unser,

der du bist im Himmel.

Geheiligt werde dein Name,

Was bedeutet es für mein Leben, dass Gott mein Vater ist?
Gott loben - für das, was er ist. Nicht für das, was er mir gibt.

one hope project - abba father
lowercase noises - how deep the fathers love
all sons & daughters - all the poor and powerless





Tag 2

Dein Reich komme,

wie im Himmel, so auf Erden.

Worauf läuft das ganze hinaus? Bin ich mir das bewusst?
Werden meine Entscheidungen davon beeinflusst, dass Gottes Reich kommt?

john lucas - your kingdome come
young oceans - come holy one




Tag 3

Unser tägliches Brot gib uns heute

Was wünsche ich mir?
Was brauche ich?
“Aber nicht mein, sondern DEIN Wille geschehe.”

Rend collective - simplicity
strahan - daily bread




Tag 4

Und vergib uns unsere Schuld
Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.
Bin ich Gott dankbar für seine Vergebung?
Was für unterschiede haben meine dankbaren und undankbaren Lebensphasen?

Rivers & Robots - Jesus your blood
cory emery - found




Tag 5

Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Was ist mein Laster? Wovon wünsche ich mir Befreiung?
Glaube ich an eine vollständige Befreiung?

Strahan - help me believe




Tag 6

Denn dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
Amen.
Mich vor Gott demütigen / von ihm demütigen lassen.
Klein vor seiner Herrlichkeit werden.

Daniel Bashta - I want it all
leeland - where you are








Beliebte Posts